Samstag, 14. März 2020

Federzeichnung aus dem Großen Garten Dresden

Diese Federzeichnung habe ich 1984 im Großen Garten in Dresden im Sommer angefertigt. Die Maße sind 47 x 64 cm. Sie hängt seit einiger Zeit in meiner Wohnung an der Wand.

Dienstag, 31. Dezember 2019

Sieben Aquarelle zum Jahreswechsel 2019/2020

In den letzten Wochen von 2019 habe ich vorwiegend Aquarelle gemalt.
Hier ist eine Auswahl dieser Aquarelle:



sphärische Flusslandschaft, Aquarell, 2019, (47,5 x 36 cm)


stürmische Küstenlandschaft, Aquarell, 2019, (47,5 x 36 cm)

 Landschaft mit Boot
Aquarell, 2019,
(35,7 x 47,8 cm)
 Abendrot und Brandung,
Aquarell, 2019, (35,8 x 47,5 cm)
 Alpenglühen, Aquarell, 2019,
(36 x 47,6cm)



Gebirgssee im Abendlicht, Aquarell, 2019, (47,7 x 35,9 cm)

Schneekönigin, Aquarell,
2019, (35,7 x 47,5 cm)

Sonntag, 10. November 2019

Neuerscheinung; Buch: Florales - Blütenzauber

Heute möchte ich euch mein neues Buch
Florales - Blütenzauber vorstellen. Es ist
ein Gemeinschaftswerk von Maria
Hoffmann und mir. Maria hat die Gedichte
geschrieben und ich habe die Aquarelle
gemalt.


 

Falls es Interessenten gibt; hier ist meine Mail-Adresse:
Sylvia_Gerlach@web.de

Sonntag, 6. Oktober 2019

Interkulturelle Woche mit Rouya Raouf vom 30.09.bis 05.10.2019

Die Künstlerin Rouya Raouf aus dem Irak hat Mal- und Zeichenunterricht gegeben.



Das sind die entstandenen Zeichnungen von mir und Jane Otto.



Hier ist ein Bild von mir
nach Korrektur von Rouya.





Galerie im rustikalen Ambiente der Scheune.


Porträtfoto von Rouya (rechts) und mir.


Blick in die Scheune...


Am 06.10. führte Dagmar Zehnel auf dem Plagwitzer Friedhof
durch die Galerie und erläuterte auch die Bilder des diesjährigen Workshops.



Eine Auswahl von Arbeiten des vorigen Jahres.

Samstag, 7. September 2019

Weg im Großsedlitzer Schloßpark


Weg im Großsedlitzer Schloßpark, 1986, Feder, Maße: 64 x 46,8 cm
 Zu dieser Zeit habe ich noch zwei Plastiken gezeichnet: den Herkules
und die Diana.

Samstag, 24. August 2019

Finissage zur Ausstellung "Die verschwundene Nacht" am 22.08.2019

Rückblick auf die Finissage im Haus des Buches, Leipzig mit Vertretern von Astronomie, Lokalpolitik und Kunst in einer Talkrunde


Desweiteren zu sehen ist ein Gespräch vor den Bildern der Künstlerin
Rouya Raouf.



Die Ausstellung kann noch bis zum 27.08. um 14 Uhr besichtigt werden.

Samstag, 20. Juli 2019

Drei Ereignisse in den ersten beiden Juliwochen

Der Juli des Jahres 2019 begann mit drei Ereignissender GEDOK. Am 9.7. wurde die Jahresausstellung im Haus des Buches eröffnet. Das Thema ist "Die verschwundene Nacht", wobei es um Lichtverschmutzung geht. Zwei Tage später war die Vernissage der Ausstellung von Marta Pabian in der en passant Galerie im ersten Stock des selben Gebäudes. Unterdessen lief vom 6.7. bis 14.7. ein Symposium auf dem Plagwitzer Friedhof zum Thema "STILLE – … zwischen Abwesenheit und Kreation", das am 14.7. Vernissage hatte.



Für die verschwundenen Nacht hatte die Jury auch zwei Aquarelle von mir ausgewählt.



Bilder von Rouya Raouf



Bilder von Mona Enayat



Collagen von Petra Herrmann



Dagmar Zehnel / Verok Gnos (F) / Jelena Radosalvjevic



An der Vitrine kann man sich über Ursachen und Auswirkungen der Lichtverschmutzung informieren. Außerdem gibt es Tipps, wie man sich an einem Projekt zur Kartierung der Himmelshelligkeit beteiligen kann.




Vernissage Marta Pabian (PL): Besucherinnen beim Diskutieren über die Bilder


Marta Pabian ist auf diesem Bild links zu sehen.





Arbeiten unter freiem Himmel beim Symposium: Anne Worbes



Dagmar Zehnel an ihrem blauen Bild

Doris Baum malte einen liegenden
Frauenakt.




Gisela Kohl-Eppelt an ihrem Tryptichon.



Jelena Radosalvjevic bei der Arbeit.




Maria Cornelia bei der Arbeit an ihrem Bild.


Marta Pabian (PL) arbeitet an ihrem
abstrakten Bild.



Mein Bild stellt eine Sternenbeobachtung dar.



Verok Gnos (F). Die Themen des Symposiums und der Jahresausstellung ermöglichen Überschneidungen, was bei einem Teil der Bilder erkennbar ist.


Die Vernissage begann mit einem Konzert von  Brunhild Fischer (Querflöte, Loopstations) und Olaf Klimpel (Technik). Das Programm hatte den Titel: "athmosphiria - von stille umgeben"


Danach informierten die Malerinnen bei einem Rundgang über ihre Werke.




Anne Worbes erklärt ihr Bild.



Michaela Weber spricht die Eröffnungsrede.



Gisela Kohl-Eppelt bei ihrem Bild. In der Mitte der Garten Eden.



Jelena Radosalvjevic spricht über ihr Bild.



Maria Cornelia erklärt ihr Bild.



Michaela Weber erklärt Marta Pabians Bild.



Mein Bild heißt: "Stille unterm Firmament"



Verok Gnos (F) vor ihrer Gebirgslandschaft.



Astronomie - auch ein Thema für Kinder!



Interne Runde der Malerinnen beim Essen.

Ein besonderes Dankeschön galt auch Manuela
Kaliske, die uns cateringmäßig betreut hatte.